Neubau News

 

 

Das Generationenhaus plant einen Neubau am bisherigen Standort. Die Leitung hat in einem mehrjährigen Analyse- und Strategieprozess erkennen müssen: das bestehende Gebäude entspricht den betrieblichen Anforderungen und den Bedürfnissen der Nutzerinnen und Nutzer überhaupt nicht mehr. Es ist über 40 Jahre alt und eine Renovation ist so aufwendig wie ein neuer Anfang.

Eine intelligente bauliche Infrastruktur bildet eine ganz entscheidende Grundlage für den Austausch der Generationen. Sie muss ihn ganz spontan unterstützen, aber auch Jung und Alt Rückzugsmöglichkeiten schaffen. Die Anforderungen liegen weit höher als bei Vorhaben von gewöhnlichen Institutionen.

Erzielte Erfolge und veränderte Nachfrage bringen den Trägerverein des Generationenhauses auf weitere Innovationen: Das neue Haus soll mehr Volumen umfassen, auch Alterswohnungen und ein Restaurant sowie das Katharina-Werk beheimaten; dieses ist Grundeigentümerin und überlässt dem Trägerverein das Land im Baurecht.